top of page

Hilfe und Therapie bei Traumatisierung

Ein Trauma ist ein gewaltvolles und überwältigendes Ereignis.

Übersteigt das Ereignis unsere Bewältigungsmöglichkeiten, kann dies zu einer Traumatisierung führen. Unser Vertrauen in uns selbst und in die Welt wird erschüttert.

Es kann jeden Menschen treffen.

Zarte Blumen

Traumareaktion

Bei einem Trauma fühlen wir uns überwältigt. Wir könnnen unsere üblichen Bewältigungsstrategien nicht anwenden, weil die Erfahrung zu schnell/zu heftig/ zu lang andauert. Wir können nicht mehr kämpfen oder fliehen.

Es kommt zu einer sogenannten Abspaltung (Dissoziation)

Im Tierreich entspricht dies dem Totstell-Reflex. Dabei handelt es sich um eine sinnvolle Überlebensstrategie.

Zarte Blumen

Verarbeitung im Gehirn

Bei einer Dissoziation ist der Körper hoch erregt und gleichzeitig erstarrt;

"vollgas mit bremsen"

Das Nervensystem bleibt dauerhaft aktiviert.

Traummatische Erlebnisse werden in einem evolutionär "alten" Teil des Gehirns gespeichert. Dem Gedächtnis ist es nicht möglich, das Erlebte als "schlimm aber vorbei" abzuspeichern.

Bei kleinsten Erinnerungsreizen an das Trauma (Geräusche, Gerüche, BIlder) flammt das Ereignis im Hier und Jetzt wieder auf. Das nennt man Flashback

bottom of page